Historie

Geschichte der Kulturherberge in der Fischergrube 52

In den Jahren 1299 – 1308 war hier an dieser Stelle ein Badehaus. Anfang des 17. Jahrhunderts befand sich das Haus im Eigentum der Stadt. Später wurde daraus eine Ankerschmiede. Zwischen 1830 und 1885 wurde die Ankerschmiede von der Familie Recke zunächst vom Vater betrieben, dann übernahm 1864 der Sohn die Schmiede.

Aus Liebe zu Lübeck.

Das  Boutique Hotel ist schon über 40 Jahre die Adresse für Kunst und Kultur in Lübeck.

1978 wurde das alte historische Stadthaus von der Familie Flebbe gekauft und als Hotel Garni mit dem Anspruch einer „Herberge der Kultur“ betrieben.

Im Jahre 1984 wurde das gesamte Gebäude aufwändig für fast drei Mio. DM restauriert und grundsaniert. Es wurde mit viel Liebe zum historischen Detail renoviert.

Die spätklassizistische Fassade wird alle 5 Jahre gestrichen und saniert. Viele historische Elemente wurden erhalten oder wieder neu integriert. Die alten Gotlandplatten im Eingangsbereich sind bei jeder Stadtführung einen Blick wert. Im Frühstücksbereich sind die alten Klosterbacksteine der Hanse an einer Wand noch gut erhalten.

Nach dem Tod der Mutter am 27. Juli 1984 übernahm die damals 22-jährige Tochter, Hilke Bünis-Flebbe die wirtschaftliche Verantwortung. Aus London kommend und dem Tourismus und Städtemarketing sehr verbunden, setzte sie den Traum ihrer Mutter fort.

1997 wurde im Zuge einer Komplettsanierung aus dem Altstadt Hotel das Klassik Altstadt Hotel. Alle Zimmer wurden renoviert und in einem klassisch-romantischen Stil persönlich von der Inhaberin eingerichtet.  Aus dem kleinen Bed-and-Breakfast-Haus wurde ein kleines Boutique-Hotel. 

Die Verbindungen des Hotels zu den Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden in der Hansestadt Lübeck wurden immer enger.

2002 wurde in Zusammenarbeit mit Frau Nathalie Bielfeld und dem Thomas und Heinrich Mann-Institut zu Lübeck jedes der 11 Doppelzimmer in Bild und Text berühmten Persönlichkeiten aus Lübeck gewidmet, die das kulturelle Erbe der Hansestadt geprägt und weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt gemacht haben. In den 17 Einzelzimmern wurden persönliche Lübeck Reiseberichte der letzten Jahrhunderte von verschiedenen Autoren ausgelegt. Sie beschreiben zum Teil sehr poetisch ihre Erlebnisse und Eindrücke, welche sie anlässlich ihres Lübeck Aufenthaltes sammelten.

2013 und 2014 wurden alle Bäder  saniert, modernisiert und sehr wertvoll im „en vogue Stil“ eingerichtet. Auch die ehemalige Maisonette-Wohnung  wurde im „Strandgut-Flair“ als Günter Grass-Suite ausgestattet.

2014 hat der Sohn der Inhaberin, Alexander Flebbe, bei der IHK Schleswig-Holstein seinen Hotelfachwirt nach nur drei Jahren Studium erfolgreich absolviert und unterstützt seitdem das Team des Klassik Altstadt Hotels. Die Nachfolgeregelung des Klassik Altstadt Hotels ist somit gesichert.

Seit 2017  ist das Klassik Altstadt Hotel, vertreten durch Hilke Bünis-Flebbe, Gastgeber in Lübeck für das Salonfestival Deutschland.

Das Klassik Altstadt Hotel gehört somit zu einem Netzwerk von kulturbegeisterten Gastgebern, die bundesweit Kunst und Kultur in privaten Räumen zur Aufführung bringen und mit eigenen Mitteln fördern.

Trotz der Herausforderungen die das Jahr 2020 durch die Corona Krise mit sich gebracht hat, ist das kleine Familien Hotel der Kultur weiterhin verbunden und bietet  Lübecker Autoren die Plattform -„Lesen!- mit Abstand“. Bei dieser Aktion kommen die Autoren in die Kultur Lounge des Hotels und lesen online aus Ihren neusten Büchern vor.

Das Motto des Hotels, das nun in dritter Generation geführt wird, heißt:

Der Vergangenheit verbunden – der Zukunft entgegen.